IT-Sicherheitsingenieur/in

standortübergreifende Abteilung Medizin- und Informationstechnik (MIT) des Ressorts Technik und Wirtschaft

Bemerkungen:
Referenznummer: 502 06 50032668
Eintrittsdatum:
nächstmöglich
Bewerbungsschluss:
18.08.2017

PDF-Dokument

Das Städtische Klinikum Dresden verfügt über 1.453 Planbetten und 84 tagesklinische Plätze und bietet mit seinen vier Standorten und der Medizinischen Berufsfachschule eine umfassende medizinische Versorgung für die Menschen in der Landeshauptstadt Dresden und der Region. Mehr als 3.300 Mitarbeiter versorgen wohnortnah jährlich rund 60 000 Patienten stationär und 110 000 ambulant.

Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden bildet das Klinikum Medizinstudenten aus und hat direkten Zugang zu den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden in Diagnostik und Therapie.

Über 45 Kliniken und Institute ermöglichen eine hohe Spezialisierung und ein umfassendes Leistungsspektrum in nahezu allen medizinischen Fachdisziplinen. Von herausragender Bedeutung ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit, die in den zertifizierten Kompetenzzentren praktiziert wird. Zugleich steht unser Haus für eine professionelle Pflege mit Respekt und menschlicher Anteilnahme, mit Rücksicht auf die Bedürfnisse und Wünsche unserer Patientinnen und Patienten. Basis für die gute Behandlungsqualität sind qualifizierte und engagierte Arbeitskräfte.

Modernste Medizin und ein sicherer Platz, um wieder gesund zu werden – dafür steht das Städtische Klinikum Dresden.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt wird in der standortübergreifenden Abteilung Medizin- und Informationstechnik (MIT) des Ressorts Technik und Wirtschaft ein/eine

IT-Sicherheitsingenieur/in

gesucht.

Sie sind als Stabsstelle IT-Sicherheit direkt der Abteilungsleitung MIT zugeordnet und arbeiten eng mit den Fachbereichsleitungen der Abteilung sowie fachübergreifend mit dem Datenschutzbeauftragten, dem Qualitätsmanagement und dem Risikomanagement des Klinikums zusammen. In Ihrem Arbeitsgebiet gewährleisten Sie die Erfüllung der Anforderungen aus dem IT-Sicherheitsgesetz für den Sektor Gesundheit und unterstützen den Bereich der IT-Infrastruktur bei technischen Sicherheitskonzeptionen und Strategien. Darüber hinaus sind Sie im Bereich IT-Sicherheit von Medizinprodukten in Netzwerken beratend tätig.

Ihr Aufgabengebiet umfasst:

  • Aufbau, Pflege und Ausbau eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS)
  • Durchführung von Schwachstellenanalysen und Tests sowie Erkennen und Bewerten von Sicherheitsvorfällen
  • Entwicklung, Anpassung, Umsetzung und Kontrolle von IT-Sicherheitsrichtlinien und IT-Notfallkonzepten
  • Erarbeitung und Durchführung von IT-Sicherheits-Awareness Maßnahmen
  • Planung, Umsetzung und Anpassung von IT-Sicherheitskonzepten und -standards
  • Führung von Maßnahmen des IT-Risikomanagements, der IT-Compliance und der IT-Governance
  • Unterstützung von Projekten hinsichtlich der IT-Sicherheitsanforderungen
  • Nachweis und Report der Erfüllung der Anforderungen des branchenspezifischen Sicherheitsstandards (B3S) Sektor Gesundheit
  • Planung, Durchführung und Begleitung von IT-Sicherheitszertifizierungen und -audits
  • Wahrnehmung der Funktion als IT-Sicherheitsbeauftragter
  • Einrichtung eines Meldesystems mit dem BSI und einer Kontaktstelle

Wir erwarten eine engagierte und kommunikationsstarke Persönlichkeit, welche in der Lage ist, analytisch, strukturiert und im Team zu arbeiten. Sie zeichnen sich durch fundierte IT-Kenntnisse und sehr gute Kenntnisse im IT-Security-Umfeld inkl. BSI-Standards aus, besitzen Berufserfahrung im Projekt- und Sicherheitsmanagement und können prozessorientierten Dokumentationen und Konzepte erstellen. Audit bzw. Zertifizierungserfahrungen sowie Kenntnisse einschlägiger gesetzlicher Bestimmungen im Gesundheitssektor sind von Vorteil. Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Studium im Fachgebiet Informatik (TU, FH, BA) oder in einem gleichwertigen Fachgebiet, sowie Kenntnisse im Bereich des Datenschutzes, der IT-Compliance und des IT-Risikomanagements. Die Bereitschaft zur fachlichen Weiterbildung wird erwartet.

 

Wir bieten eine leistungsgerechte Vergütung nach TVöD mit den für den Öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir freuen uns über Bewerbungen von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund.

Für Ihre Rückfragen stehen Ihnen Herr Prof. Dr.-Ing. Kliemann (Abt. Medizin- und Informationstechnik) und Frau Fritzsche (Ressort Personal) zur Verfügung:

Medizin- und Informationstechnik (Herr Prof. Dr.-Ing. Kliemann)
Telefon 0351/856-1301 bzw. 0351/480-4370, Fax 0351/856-1309, E-Mail: jens-uwe.kliemann[at]khdd.eu
 
Ressort Personal (Frau Fritzsche)
Telefon 0351/480-3089, Fax 0351/480-3099, E-Mail: fritzsche-be[at]khdf.de
 
Wir freuen uns auf Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen. Bitte richten Sie diese unter Angabe der Referenznummer: 502 06 50032668 bis zum 18.08.2017 an:
 
Städtisches Klinikum Dresden
Ressort Personal
Friedrichstraße 41
01067 Dresden