Entlassmanagement

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,              

uns ist es wichtig, den erzielten Behandlungserfolg auch nach Ihrem Krankenhausaufenthalt zu sichern und Sie auch nach Ihrer Entlassung zu unterstützen.

Im Rahmen unseres Entlassmanagement kümmern wir uns deshalb bereits während Ihres Aufenthaltes um die Zeit nach Ihrer Entlassung. Sollte ein weiterer Behandlungsbedarf oder ein erhöhter Unterstützungsbedarf erforderlich sein, unterstützen wir Sie und Ihre Angehörigen.

Bereits am Entlassungstag erhalten Sie einen Arztbrief für Ihren Haus- oder Facharzt, der alle wichtigen Informationen für eine nahtlose Weiterbehandlung enthält. Sofern erforderlich kontaktieren wir Ihre weiterbehandelnden Ärzte vor Ihrer Entlassung telefonisch, um eine nahtlose Versorgung sicher zu stellen.

Die häufigsten Fragen (und Antworten), die sich im Zusammenhang mit der Entlassung und dem Entlassmanagment ergeben haben wir hier für Sie zusammengestellt:

 

    Entlassmanagement - Fragen und Antworten

 

 

Selbsthilfegruppen

Die Kooperation mit Selbsthilfegruppen für unser Klinikum ein wesentlicher Baustein im Rahmen einer ganzheitlichen Behandlung von Patienten.

Wenn Sie oder Ihre Angehörigen sich mit anderen Betroffenen hinsichtlich Ihres Krankheitsbildes austauschen möchten, können Sie sich gern an eine örtliche Selbsthilfegruppe wenden. Information und Kontakt zu Selbsthilfegruppen erhalten Sie über die städtische Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS). Diese unterstützt Sie auch gern, wenn Sie selbst eine Gruppe gründen wollen.

Kontakt
Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS)
Anschrift:         Ehrlichstraße 3, 01067 Dresden (Zugang nur über Freiberger Straße 18 möglich)
Telefon:           (03 51) 2 06 19 85
E-Mail:             
Internet:           http://www.dresden.de/selbsthilfe