11. Juni 2021

Hinweise zum Corona-Virus

 
Ständig aktualisierte Informationen des Robert-Koch-Institutes
Aktuelle Informationen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt 

Städtisches Klinikum Dresden

 

Viele Patienten unseres städtischen Klinikums gehören zu besonders gefährdeten Risikogruppen. Von
unserer Seite haben wir alle Vorkehrungen getroffen, dass wir unsere Patienten auf gewohnt hohem
Niveau behandeln und parallel Patienten mit Corona und anderen Infektionskrankheiten isolieren
und getrennt von den anderen Patienten umfassend betreuen können.
Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Coronazahlen in Dresden und im Umland haben wir unsere
an allen Standorten unseres Klinikums geltenden Besuchsregelungen angepasst und können nun
unter Einhaltung der nachfolgenden Regelungen Besuche wieder ermöglichen.
Auf den Stationen ist ab sofort der Besuch durch einen Besucher/ eine Besucherin pro Patient/in für
eine Stunde pro Tag erlaubt.
Bei Kindern ohne mitaufgenommene Begleitperson kann die Besuchszeit pro Tag in Absprache mit
dem Klinikpersonal individuell verlängert werden.

Aktuelle Besuchsregelung
Kurzfragebogen

Es gelten folgende Besuchszeiten:
Montag bis Freitag: 15:00 – 18:00 Uhr
Wochenende/Feiertage: 09:00 – 11:00 Uhr|15:00 – 18:00 Uhr
Besucher müssen symptomfrei und vollständig gegen Covid‐19 geimpft, von Covid‐19 genesen, oder aktuell getestet sein und dieses vor Betreten der Station nachweisen.

Grafiken_Gesundheit_komplett_5

  • Von Mensch zu Mensch
  • Tröpfcheninfektion vor allem durch hustende oder niesende Infizierte

Auch Personen mit nur leichten Symptomen (z. B. Halsschmerzen, Schnupfen, Abgeschlagenheit) oder ohne Symptome können ansteckend sein.

  • Grippeähnliche Symptome (Fieber, Unwohlsein, Kopfschmerzen)
  • Trockener Husten, bis hin zu Atemnot und Lungenentzündung

Ältere Menschen mit Vorerkrankungen sind besonders gefährdet.

Die Zahl der an COVID-19 Erkrankten steigt wieder stark. Das erleben wir im städtischen Klinikum sowohl auf den normalen als auf den Intensivstation aus erster Hand.

Das können Sie tun, um sich und andere zu schützen:

> Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen
> Mund-Nasen-Schutz tragen
> In den Ellenbogen husten und niesen
> gründlich Hände waschen
> Regelmäßig lüften

Grafiken_Gesundheit_komplett_5