Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie (Friedrichstadt)

Hernien

Hernien (Brüche in der Bauchwand)

Klinikstandard: bei allen Hernien leitliniengerechtes individuelles Konzept (sog. „tailored approach“), möglichst primär in Knopflochtechnik

 

Leistenbruch: Operation in TEP/TAPP Technik (ggfs. auch simultan beidseitige Hernien), OP nach Lichtenstein oder Shouldice

Nabelbruch: konventionelle Operation mittels Naht/Kunststoffnetz, bzw. laparoskopisch als IPOM bzw. ELAR (zur simultanen Raffung einer Rektusdiastase)

Narbenbruch: laparoskopisch als IPOM oder eTEP bzw. konventionell (offen sublay bzw. Stoppa-Rives), optional je nach Größe mit/ohne Komponentenseparation, ggf. progressives Pneumoperitoneum nach Moreno zur Konditionierung bei sog. „loss of domain“-Brüchen

Seit 2019 Teilnahme an der Qualitätssicherungsstudie Herniamed
https://www.herniamed.de/patienteninformation

DHG Siegel farbig