Gastroenterologie und Endoskopie (Neustadt/Trachau)

Kapselendoskopie

Was ist die Kapsel-

Die ermöglicht die schmerzlose Betrachtung des gesamten Dünndarms und dadurch die Diagnose von Erkrankungen in diesem Bereich. Bei dieser Technologie handelt es sich um eine, über den Mund einnehmbare Kapsel die für medizinische Untersuchungszwecke entwickelt wurde. Sie enthält Batterien, einen Sender, Lichtquelle sowie einen Chip mit Kamera, die über einen Zeitraum von gut 10-11 Stunden 2 Bilder pro Sekunde sendet.

Bild: Die Kapselkamera

kapsel

Die Kapsel wird dann auf natürlichem Wege über den Darm ausgeschieden – sie wird nicht wieder verwendet. Es können nur Patienten damit untersucht werden, bei denen Engstellen im Darm vorher ausgeschlossen wurden.

Die Bilder werden von einem Aufnahmegerät, das die betroffene Person während der Untersuchung an einem Gürtel bei sich trägt, gespeichert und im Anschluss durch ein Computerprogramm als Film für eine Auswertung sichtbar gemacht.

Bild: Anordnung der Funkelektroden

kps3

Indikationen

Der Einsatz ist bei allen Erkrankungen des Dünndarms möglich, die mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden nicht oder nicht ausreichend geklärt werden können. Hierzu gehören besonders:

  • Unklare Blutungen (z.B. Angiodysplasien = kleine Gefäßmissbildungen)
  • Chronische Darmentzündungen (z.B. Morbus Crohn)
  • Familiäre Polyposis Syndrome


Kontraindikationen

Alle Patienten mit Passagestörungen des Magen- Darmkanals - Insbesondere Patienten mit einer der folgenden Störungen:

  • Verdacht auf Verwachsungen
  • Bekannte Dünndarmdivertikel
  • Darmverschluss
  • Schwere Darmträgheit (Intestinale Pseudoobstruktion)
  • Darmträgheit bei Diabetes (Diabetische Gastroparese)

Ferner kann das Verfahren keine Anwendung finden bei:

  • Patienten mit zahlreichen Voroperationen am BauchSchwangeren


Vorbereitung

Voraussetzung für die Untersuchung ist eine Aufklärung (Maßnahmen und event. Risiken) und Einverständniserklärung des Patienten durch den behandelnden Arzt.
Am Untersuchungstag muss der Patient nüchtern bleiben. Eine leichte Darmreinigung muss erfolgen (am Vortag der Untersuchung ab dem Frühstück nur noch flüssige Kost und am Abend zusätzlich Flüssigkeit zur Darmreinigung, außerdem ein Medikament, das hilft, den Darm zu entschäumen, damit für die Kapsel möglichst keine Sichtbehinderungen entstehen).
Als weitere Vorbereitung gilt es den Datenrecorder mit den entsprechenden Patientendaten (Größe, Gewicht, Hüftumfang) aufzuladen.


Durchführung

  • in der Endoskopieabteilung
  • Schlucken der Kapsel
  • Anlage des Datenrekorders mittels Gürtel um die Hüfte des Patienten
  • gewohnter Tagesablauf (Ereignisprotokoll führen)
  • 2 Stunden nach Schlucken der Kapsel kann klare Flüssigkeit getrunken werden
  • 4 Stunden nach Schlucken der Kapsel ist ein leichter Imbiss möglich


Nachsorge

Nach 10-11 Stunden Abnahme des DatenrekordersDaten werden mittels eines Computers heruntergeladen und ausgewertetPatient: Kontrolle im Stuhlgang, ob die Kapsel ausgeschieden wurde.