Anästhesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (Friedrichstadt)

Anästhesieambulanz


Die 1993 geschaffene Anästhesieambulanz hat sich im Arbeitsablauf der Klinik bewährt.


Prämedikation


Gegenwärtig werden jährlich über die Anästhesieambulanz mehr als 12000 Prämedikationsvisiten und 2000 anästhesiologische Konsile für Patienten anderer Kliniken durchgeführt. Ziel der Prämedikation ist neben der Untersuchung und Aufklärung über Narkoseverfahren und -risiko der Abbau der mitunter bestehenden Angst vor dem operativen Eingriff bzw. der Narkose. Im Rahmen des Prämedikationsgesprächs erfolgt die Festlegung des Narkoseverfahrens, gegebenenfalls notwendige Zusatzuntersuchungen werden konsiliarisch angefordert.

Anästhesieambulanz

Als Vorteil eines eigenständigen Ambulanzbereiches ist die Möglichkeit einer individuellen Aufklärung von Patienten unter Wahrung einer vertraulichen Atmosphäre zwischen Arzt und Patient hervorzuheben. Seit 2002 befinden sich die Räume der Anästhesieambulanz im neu errichteten Haus B.

Anästhesieambulanz-Sprechzeit:

werktags 08:00 - 15:00 Uhr

Telefon: 0351 480-1670


Eigenblutspende


Seit 1993 erfolgte die schrittweise Einbeziehung der operativen Disziplinen in das präoperative autologe Transfusionsverfahren mit Komponentenauftrennung. Seit dem Jahr 2000 besitzt unsere Einrichtung die Herstellungsberechtigung zur Erzeugung von Blutprodukten gemäß Transfusionsgesetz von 1998 und damit die Möglichkeit, auch für Operationen in externen Krankenhäusern die präoperative Eigenblutspende durchzuführen. Die Herstellung unterliegt strengen Qualitätskriterien. An zwei Abnahmeplätzen erfolgen über 1200 Blutabnahmen pro Jahr. Perioperativ können desweiteren zusätzliche blutsparende Maßnahmen wie zum Beispiel die maschinelle Autotransfusion oder die präoperative isovolämische Hämodilution durchgeführt werden.

Abnahmeplatz in der Eigenblutspende

Eigenblutspende-Sprechzeit:

Terminvergaben:

werktags 08:00 - 15:00 Uhr

Donnerstag 08:00 - 15:00 Uhr

Telefon: 0351 480-1671