Anästhesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (Friedrichstadt)

Anästhesie


Durch die Abteilung Anästhesie werden an insgesamt 26 Anästhesiearbeitsplätzen jährlich 17.000 Anästhesie­leistungen erbracht. Insgesamt erfolgen rund 84 % der Anästhesieleistungen für elektive Eingriffe, ca. 16 % der Anästhesieleistungen sind für Notfalleingriffe und dringliche OP-Indikationen erforderlich. Dabei kommen sowohl gängige als auch spezielle Verfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie zur Anwendung.

Zu den moderneren Verfahren, die in unserer Klinik durchgeführt werden, gehört die sonographisch gestützte zur Anlage von Regionalanästhesien und intravasalen Kathetern, sowie die Verwendung von neurophysioloischem Monitoring zur Bestimmung der Narkosetiefe.

Der zunehmende Verwaltungsaufwand erfordert den Einsatz moderner Dokumentationssysteme in der Anästhesie. In unserer Klinik besteht eine Projektgruppe zur Etablierung eines Patienten-Daten-Managment-Systems (PDMS).

Narkosearbeitsplatz

Folgende Operations- und Funktionsbereiche werden mit anästhesiologischen Leistungen versorgt:

Zentral OP

Im zentralen Operationsbereich des Haus C (Interdisziplinäres Operatives Zenrum) werden pro Jahr über 8500 Operationen der Fachdisziplinen Allgemeinchirurgie, Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie inklusive Neurochirurgie, Urologie, Gynäkologie sowie Dermatologie anästhesiologisch betreut. Hierfür stehen in acht Operationssälen vollausgestattete anästhesiologische Arbeitsplätze, ein zentraler Bereich mit insgesamt acht Einleitungsräumen, ein zentraler Aufwachraum mit sechzehn Plätzen, sämtlichst mit der Möglichkeit der maschinellen Beatmung, zur Verfügung. In einer dem OP-Bereich anliegenden Holding Area werden die Patienten an acht Plätzen präoperativ durch die KAINS betreut.

In der Rettungsstelle im Haus C, der interdisziplinären Notaufnahme des Klinikums, ist im Reanimationsraum - einem Schockraum mit sämtlichen Möglichkeiten der maschinellen Ventilation und des erweiteren invasiven Monitorings - rund um die Uhr eine anästhesiologische Versorgung möglich. Im angrenzenden CT-Untersuchungsraum der Rettungsstelle steht ein weiterer Narkosearbeitsplatz zur Verfügung. Die Eingriffsräume der Rettungsstelle und ein Gipsraum werden von der KAINS ebenfalls anästhesiologisch betreut.


OP H-Haus


Im OP-Bereich Haus H werden hauptsächlich die Operationen der Fachdisziplinen Gefäßchirurgie, HNO und Handchirurgie durchgeführt. In vier Operationssälen stehen vollausgestattete anästhesiologische Arbeitsplätze, jeweils mit einem zusätzlichen Einleitungsraum, sowie eine Kombination aus Aufwachraum/Holding Area mit zwölf Plätzen und der Möglichkeit der maschinellen Beatmung, zur Verfügung. Weiterhin erfolgen in diesem OP-Bereich auch Anästhesie-Leistungen der KAINS für die Medizinische Klinik, wie z.B. Kurznarkosen zur Durchführung von Kardioversionen.

Im Erdgeschoß des Haus H werden die zwei OP-Säle der Augenklinik anästhesiologisch betreut.

Aufwachraum im H-Haus

OP M-Haus


Im Haus M werden ein OP-Saal für gynäkologische Eingriffe (wie z.B. Laserbehandlungen) und der Kreißsaal von unserer Abteilung betreut. Im Kreißsaal-OP steht ein moderner anästhesiologischer Arbeitsplatz zur Verfügung, der speziell zur Durchführung von gynäkologischen Notfalleingriffen (z.B. Not-Sectio) geplant wurde. Desweiteren existiert ein mobiles Narkosegerät zur Überwachung bei der Anlage von regionalanästhesiologischen Verfahren in der Geburtshilfe.

In der urologischen im Haus M können Eingriffe unter anästhesiologischer Betreuung an einem vollwertig ausgestatteten Narkosearbeitsplatz durchgeführt und die Patienten in einem angrenzenden Aufwachraum nachbetreut werden.

OP-Saal für Not-Sectio-Eingriffe im Kreißsaal

Interventionbereich R-Haus

Im Haus R stehen ebenfalls Narkosearbeitsplätze zur Verfügung. Die II. Medizinische Klinik führt hier In einem Operationssaal die Implantationen von Herzschrittmachern und Kardiovertern-Defibrillatoren durch. Ein weiterer Narkosearbeitsplatz befindet sich in der .


Funktionsbereiche


In der der III. Medizinischen Klinik betreut die KAINS zwei Untersuchungsräume.
Im Klinikum existieren zwei moderne Computer-Tomografen (CT) sowie zwei Magnetresonanztomografen (), an denen die KAINS mit modernen Beatmungs- und Überwachungsgeräten Untersuchung und Diagnostik begleiten kann.

CT im Haus C