Anästhesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie (Friedrichstadt)

Station C 27, Haus C

Intensivstation


Telefon

0351 480-1327

Fax

0351 480-3287

Ausstattung

Ein- bis Drei-Bettzimmer


Integraler Bestandteil des Fachgebietes Anästhesiologie ist die Intensivmedizin.

Unsere Intensivstation verfügt über 16 Beatmungsplätze mit allen Möglichkeiten des invasiven Monitorings und der Organersatzverfahren. Jährlich werden ca. 1200 Patienten auf dieser Intensivstation betreut. Der Anteil der langzeitbeatmeten Patienten liegt über 20%.

Alle etablierten intensivtherapeutischen Verfahren der Analgosedierung, Respirator- und Pharmakotherapie werden praktiziert. Die Möglichkeiten des erweiterten Monitorings beinhalten die invasive Messung von arteriellem Blutdruck und zentralem Venendruck als Basisverfahren. Weitere diagnostische und therapeutische Maßnahmen, die im Rahmen der Intensivtherapie regelmäßig eingesetzt werden können sind:

intensivbett_small
  • konventioneller pulmonalarterieller Katheter
  • Herzzeitvolumenmessung mittels Pulskonturanlalyse (PiCCO®, VoLEF®)
  • dynamische Leberfunktionsmessung (ICG-PDR mit LiMON®)
  • kontinuierliche SvO2-Messung
  • Messung des intrakraniellen Druckes
  • extrakorporales Nierenersatzverfahren unter Antikoagulation mit Citrat
  • lungenprotektive Beatmung unter Anwendung des Interventional Lung Assist (Novalung®)

Nach Abschluß der baulichen Maßnahmen im Jahre 1995 wurde zur Gewährleistung dieser umfangreichen Patientenbetreuung die Aufnahme eines ärztlichen Schichtdienstes notwendig. Seit 1998 erfolgt die Behandlung neurochirurgischer Intensivpatienten.

Der zunehmende Verwaltungsaufwand erfordert den Einsatz moderner Dokumentationssysteme in der Intensivmedizin. In unserer Klinik besteht eine Projektgruppe zur Etablierung eines Patienten-Daten-Managment-Systems (PDMS).

Möchten Sie als Patient oder Angehöriger mehr über unsere Arbeit auf der Intensivstation erfahren, dann klicken Sie bitte hier.