Osteoporosezentrum (Friedrichstadt)

Osteoporose

Die Osteoporose zählt zu den zehn wichtigsten Erkrankungen der Menschheit (WHO)

OPOZ 2

Bei der handelt es sich um einen fortschreitenden Verlust an Knochenmasse, Strukturschäden des Knochengewebes und resultierende erhöhte Bruchanfälligkeit . Die Häufigkeit der beträgt ca 25% der Bevölkerung über 50 Jahre. Für die nächsten 10 Jahre wird von einem Zuwachs an Osteoporosepatienten von über 10 % ausgegangen. Die schwerwiegendste Komplikation der ist der Knochenbruch. Dieser tritt am häufigsten im Bereich der Wirbelsäule, des Oberschenkels und des Unterarmes auf. Die Kosten der Osteoporosebehandlung betragen über 5 Milliarden Euro jährlich.

Noch vor 10 Jahren wurden osteoporotische Erkrankungen als „normale“ Alterserscheinung angesehen. Aber auch heute werden nach einem Bericht des Verbandes forschender deutscher Arzneimittelhersteller (VFA) aus dem Jahr 2000 50% der an Erkrankten gar nicht als solche erkannt und weniger als 25% aller Osteoporosekranken werden behandelt. Dabei stehen jetzt mit den Knochendichtemessverfahren, modernen Laboruntersuchungen und vor allem neuen Medikamenten Möglichkeiten zur Verfügung, Knochenstoffwechselstörungen schnell zu erkennen, zu behandeln und damit vielen Patienten eine verbesserte Lebensqualität zu bewahren.

Dies bedeutet, dass eine rasche Diagnostik und Einleitung einer Therapie von entscheidender Bedeutung sind.

Schwerpunktzentrum-Osteologie_Logo
 
Gesunder Knochen


Gesunder Knochen

Kranker Knochen


Kranker Knochen