27. März 2020

Aktuelles zum Thema Corona-Virus

 

Telefonangebot der Psychosomatischen Ambulanz und Psychotherapeutischen Elternambulanz

Telefon: 0351 856-6351 (Montag bis Freitag 06:30-14:30 Uhr)

Angerufen werden kann bei Sorgen zur aktuellen Situation, Ängsten, psychischen Vorbelastungen sowie sozialen Fragestellungen. Als Elternambulanz beraten wir zudem Familien und Alleinerziehende in dieser angespannten und belastenden Situation. Unterstützende Gespräche, Weitervermittlung von Angeboten und ggf. therapeutischen Behandlungen stehen dabei im Vordergrund.

 

Hinweis: zur STATIONÄREN Aufnahme von Patienten mit begründetem Verdacht auf Coronavirus

Beide Notaufnahmen an den Standorten Neustadt/Trachau und Friedrichstadt verfügen über einen separaten Bereich für stationär aufzunehmende Patienten, die begründete Corona-Verdachtsfälle sind. Getrennt von der sonstigen Notfallversorgung können dort Patienten versorgt werden, die einer stationären Aufnahme bedürfen und die unter einem begründeten Verdacht stehen, mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2/COVID-19) infiziert zu sein.

Wir bitten um telefonische Voranmeldung:
Standort Neustadt/Trachau Telefon: 0351 856-2380
Standort Friedrichstadt Telefon: 0351 480-1815
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Telefon: 0351 856-2560

Coronavirus-Verdachtsfälle, die keiner stationären Aufnahme bedürfen, wenden sich bitte weiterhin telefonisch an ihren niedergelassenen Arzt bzw. das Gesundheitsamt.

Kontakt Gesundheitsamt Dresden

Telefon: 0351 488-5322|E-Mail: E-Mail |www.dresden.de

 

Aufnahmestopp Geburtensaal am Standort Friedrichstadt

Seit dem 18. März 2020 konzentrieren wir die Geburtshilfe unseres Klinikums bis auf weiteres am Standort Neustadt/Trachau. In Friedrichstadt können zurzeit keine Geburten mehr betreut werden.

Hintergrund für diese vorübergehende Konzentration ist, dass sich unsere Kliniken auf den zu erwartenden steigenden Bedarf der Versorgung von Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen durch Sars-Cov2 konzentrieren.

 

Planbare Behandlungen werden ausgesetzt

Aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens des Corona-Virus setzen wir entsprechend dem Beschluss der Bundesregierung vom 12. März 2020 alle planbaren Aufnahmen, Eingriffe sowie Termine in den entsprechenden Sprechstunden – soweit medizinisch vertretbar – auf unbestimmte Zeit aus. Sobald sich die Situation entspannt und planbare Aufnahme und Eingriffe wieder möglich sind, nehmen wir Kontakt zu unseren Patienten auf, um neue Termine festzulegen. Wir bitten bis dahin von Rückfragen dazu in den Kliniken Abstand zu nehmen.

Dies gilt ebenso für das ambulante OP-Zentrum, Ambulanzen und Bereiche wie das Sozialpädiatrische Zentrum, das Medizinische Versorgungszentrum für Erwachsene mit Behinderung.

Die medizinische Notfallversorgung bleibt davon unberührt. Bei dringenden medizinischen Problemen können Sie sich selbstverständlich jederzeit an unseren Standorten Friedrichstadt und Neustadt/Trachau in den Notaufnahmen vorstellen.

 

Schutz von Patienten und Mitarbeitern

Viele Patienten unseres städtischen Klinikums gehören zu besonders gefährdeten Risikogruppen. Von unserer Seite haben wir alle Vorkehrungen getroffen, dass wir unsere Patienten auf gewohnt hohem Niveau behandeln und parallel Patienten mit Corona und anderen Infektionskrankheiten isolieren und fern von den anderen Patienten umfassend betreuen können.

Um das Risiko einer Infektion mit dem Corona-Virus für unsere Patienten und Mitarbeiter zu minimieren, hat das Direktorium ein sofortiges Besuchsverbot erlassen. Ausnahmen gelten für Erziehungsberechtigte von Kindern unter 16 Jahren, Vorsorgebevollmächtigte oder bei triftigen medizinischen Gründen. Pro Tag darf dann eine Person einen Patienten besuchen. Konkrete Besuchsvorgaben hängen von ärztlichen und pflegerischen Gegebenheiten ab. Wir bitten um Ihr Verständnis für die genannten Maßnahmen. Wir schützen damit unsere Patienten und unsere Mitarbeiter.