Osteoporosezentrum

 
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

mit der Bildung eines Osteoporosezentrums mit einem integrierten Versorgungsvertrag nimmt das Klinikum Dresden-Friedrichstadt in Deutschland eine Vorreiterrolle ein. Im Juli 2008 wurde das Osteoporosezentrum als erstes klinisches osteologisches Schwerpunktzentrum in Sachsen vom Dachverband Osteologie e. V. zertifiziert und 2013 rezertifiziert.
Die Schwerpunktbereiche der stationären Behandlung von Patienten mit Knochenerkrankungen stellen konservativ die I. Medizinische, operativ die Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie sowie die Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie dar. Das Klinikum Dresden- Friedrichstadt bietet eine ausgezeichnete Basis für die Versorgung der Osteoporosepatienten.
So werden spezielle OP-Verfahren und Prothesen vorgehalten. Zwei Knochendichtemessverfahren (DEXA und Osteo-CT) sorgen bei widersprüchlichen Befunden für sichere Ergebnisse. Knochenbiopsien dienen dazu, die Therapie so effektiv wie möglich zu gestalten und andere Krankheiten auszuschließen.
Auch das Labor ist auf Knochenerkrankungen spezialisiert. Bei Knochenstoffwechselerkrankungen mit hormonellen Ursachen werden Endokrinologen, Urologen und Gynäkologen hinzugezogen. Hervorzuheben ist zudem das Angebot einer stadiengerechten Physiotherapie.
Komplettiert wird die Betreuung mit einer Ernährungsberatung.

Ihre

Dr. med. Leonore Unger
Leiterin


Terminvergabe:

0351 480-1400