Zertifiziert und individuell: Onkologisches und Kopf-Hals-Tumorzentrum im Städtischen Klinikum

02. April 2016

Das Onkologische Zentrum und das Kopf-Hals-Tumor-Zentrum am Städtischen Klinikum Dresden sind durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert worden. Das Zentrum für die Kopf-Hals-Tumore ist das einzige in Dresden. Mit der Zertifizierung wird der diagnostische und therapeutische Spitzenstandard der Zentren für die Behandlung von Krebspatienten bestätigt.
Pro Jahr sind es durchschnittlich 120 Patienten mit neu diagnostizierten Kopf-Hals-Tumoren, die im Städtischen Klinikum Dresden-Friedrichstadt behandelt werden. Diese Tumore gehören zu den häufigen Krebserkrankungen. Aufgrund der besonders komplexen funktionellen Beschaffenheit der Kopf-Hals-Region und ihrer Bedeutung für grundlegende Funktionen wie Atmen, Sprechen und Schlucken bedarf es eines hochqualifizierten und fachübergreifenden Teams für die Therapie.
Die Diagnose Krebs trifft Patienten zumeist wie ein Blitz und löst eine Art Schockzustand aus. "Bei allen qualitätssichernden Standards ist es trotzdem kein vorgegebener Ablauf, nach welchem der einzelne Patient unser Zentrum durchläuft", erläutert Prof. Dr. Friedemann Pabst, Chefarzt der Klinik für HNO-Heilkunde und Leiter des Zentrums. Vom Eintreffen in der Klinik über die zeitnahe Terminvergabe, Diagnose und Therapie hinweg arbeiten die Mitarbeiter des Zentrums fachübergreifend aber auch eng mit den Patienten zusammen. "Unsere Patienten werden durch diese schwierige Zeit begleitet und kontinuierlich über die Erkrankung sowie deren Behandlungsmöglichkeiten informiert", erläutert Dr. Wolfram Völkel, Oberarzt der Klinik für HNO-Heilkunde und Koordinator des Kopf-Hals-Tumorzentrums.