Grippesaison startet: Jetzt zur Schutzimpfung gehen!

Es ist windig, nasskalt und die Schnupfennasen tropfen wieder: Zeit, um an die alljährliche Grippeschutzimpfung zu denken.
„Ein kleiner Pieks bewirkt Großes. Anders als beim neuen Coronavirus gibt es glücklicherweise einen gut funktionierenden Impfstoff gegen Grippeviren. Diese Chance sollten wir alle nutzen“, ruft Gesundheitsbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann die Dresdnerinnen und Dresdner zur Impfung auf und geht mit gutem Beispiel voran: Sie ließ sich heute in der Betriebsambulanz des Städtischen Klinikums Dresden von Dr. Stefan Borisch impfen.
Ihr Bürgermeisterkollege Detlef Sittel tat es ihr gleich. „Die Impfung hat jedes Jahr einen festen Platz in meinem Kalender. So komme ich gut durch die Grippesaison und schütze auch die Menschen in meinem Umfeld“, erklärt Dresdens Erster Bürgermeister, der die Dresdner Bürgerinnen und Bürger ebenfalls dazu aufruft, an ihre Grippeschutzimpfung zu denken.

Dr. Kristin Kaufmann, Detlef Sittel, Stefan BorischDr. Kristin Kaufmann und Detlef Sittel werden von Stefan Borisch,
Betriebsarzt im Städtischen Klinikum Dresden, geimpft 

Die Immunisierung lohnt sich für Menschen jeden Alters. Besonders empfohlen wird sie Menschen über 60 Jahren, Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel, Menschen mit Grunderkrankungen oder chronischen Leiden, Bewohnerinnen und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen, Personal des medizinischen Sektors, Beschäftigten im Rettungsdienst und Menschen mit viel Publikumsverkehr. Weil ein vollständiger Schutz erst nach zehn bis 14 Tagen aufgebaut wird, sollte die Impfung nicht auf die lange Bank geschoben werden. Ideal sind die Monate Oktober und November.
Grippe-Schutzimpfungen bieten niedergelassene Ärzte, insbesondere Haus- und Kinderärzte, Betriebsärzte sowie nach telefonischer Terminvereinbarung die Impfstelle des Gesundheitsamts an. Verwendet wird ein Vierfach-Grippeschutzimpfstoff, dessen Zusammensetzung die WHO jedes Jahr neu festlegt. Die saisonale Influenza wird derzeit von vier Virustypen (jeweils zwei Influenza A- und B-Varianten) verursacht, von denen weltweit verschiedene Varianten zirkulieren. Die Immunisierung schützt zwar nicht vor einer COVID-19-Infektion, trägt aber dazu bei, dass die Grippewelle gemäßigter verläuft und sich mit der Corona-Pandemie nicht zu stark überschneidet. Mit der Impfung kann zudem das Risiko für eine Doppelinfektion mit Influenzaerregern und COVID-19 verringert werden. Die Kosten für die Grippeimpfung tragen für gesetzlich Versicherte die Krankenkassen.
Die Grippesaison beginnt jedes Jahr in der 40. Kalenderwoche und endet in der 20. Kalenderwoche des Folgejahres, also Mitte Mai 2021. In der vergangenen Saison 2019/2020 gab es in Dresden 2 573 Fälle, elf Menschen verstarben. Ähnliche Zahlen verzeichnete das Gesundheitsamt in der Saison 2018/2019: 2 140 gemeldete Influenzainfektionen, darunter elf Todesfälle. In der Saison 2017/2018 gab es sogar 4 804 Fälle und insgesamt 22 Menschen starben an der Influenza.
Die aktuellen Grippezahlen und hilfreiche Informationen zum Thema veröffentlicht das Gesundheitsamt auf seiner Internetseite www.dresden.de/influenza.