Stationen und Notaufnahmen sind auf stationäre Patienten mit einer Corona-Erkrankung bestens vorbereitet

Dresden, 23. März 2020

Das Städtische Klinikum Dresden hat Notaufnahmen für Patienten eingerichtet, die begründete Corona-Verdachtsfälle sind und stationär versorgt werden müssen. Außerdem sind sechs Stationen vorbereitet und die Beatmungsplätze verdoppelt.

Ab sofort verfügen beide Notaufnahmen an den Standorten Neustadt/Trachau und Friedrichstadt über einen separaten Bereich für stationär aufzunehmende Patienten, die begründete Corona-Verdachtsfälle sind. Für die klinische Betreuung von ausschließlich Corona-Patienten sind zurzeit sechs Stationen freigezogen, weitere werden nach Bedarf folgen. „Außerdem haben wir unsere Beatmungsplätze auf 80 verdoppelt und stehen im intensiven Austausch mit allen anderen Dresdner Krankenhäusern um die Behandlung optimal zu koordinieren“, sagt Prof. Dr. Florian Stockhammer, Leiter des COVID-Koordinationsteams am städtischen Klinikum.
„Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiter“, ergänzt Pflegedirektorin Petra Vitzthum: „mit höchstem persönlichen Engagement und sehr professionell bereiten wir uns gemeinsam auf die kommende Corona-Krankheitswelle vor. Trotz großer Sorge um die eigene Familie geben Pflegende, Ärzte und die anderen Berufsgruppen dabei alles.“

 Pressemitteilung