Allgemein- und Viszeralchirurgie (Friedrichstadt)

Minimal invasive Chirurgie (MIC)

Prof. Mees operiert minimal invasiv und verfolgt die Bewegungen der Instrumente auf dem Monitor
Prof. Mees (re.) bei einer minimal-invasiven Operation

 

Grundsätzliches:

Operationen (Schlüsselloch-Chirurgie in Bauchraum und Brusthöhle)


Minimal invasive Eingriffe sind durch die zunehmenden Erfahrungen der Operateure etablierte chirurgische Verfahren bei zahlreichen operativen Prozeduren. Sie zeichnen sich durch geringere postoperative Schmerzen, kleinere , weniger Wundkomplikationen und eine rasche Erholung aus.

Wir bieten unseren Patienten unter Berücksichtigung der individuellen Situation Operation an, wann immer es sicher und sinnvoll ist!

Besonderes:

Operationen durch natürliche Körperöffnungen („narbenlose“ Chirurgie)


In den letzten Jahren ist es durch es durch weitreichende Erfahrungen der minimal-invasiven Chirurgie diese Erfahrungen und technische Entwicklungen möglich geworden, chirurgische Eingriffe über natürliche Körperöffnungen durchzuführen sog. NOTES - Eingriffe ( Natural Orifices Translumenal Endoscopic Surgery ) um damit das Zugangstrauma weiter zu reduzieren. Operationen über den Magen, über den Darm und bei Frauen über die Scheide sind möglich. 

Die Transvaginale ist eine neue Form der Gallenblasenentfernung unter Nutzung des NOTES- Konzeptes. Der Zugang über die Scheide wird in der Gynäkologie bereits seit mehr als 100 Jahren verwandt.
Nach Entfernen der Gallenblase wird das Präparat über die Scheide entfernt und dieser Defekt wieder vernäht.

NOTES-Operationen sind nicht der Standard, aber eine Möglichkeit auf der Haut sichtbare zu vermeiden. Wir beraten dementsprechend gerne über die Vor- und Nachteile und legen im Konsens die Therapie gemeinsam fest. Sprechen sie uns an!