Allgemein- und Viszeralchirurgie (Friedrichstadt)

Insellzellautotransplantation

Bei einem Teil der Patienten mit gutartigen Tumoren oder chronischer Pankreatitis muss ein Großteil der Bauchspeicheldrüse entfernt werden. Bei diesen Patienten besteht ein hohes Risiko für das Auftreten eines Diabetes mellitus nach der Operation. Wenn durch eine Gewebeuntersuchung ein bösartiger Tumor ausgeschlossen ist, können aus dem gesunden entfernten Bauchspeicheldrüsengewebe die Inselzellen isoliert werden und dem Patienten über die Pfortader in die Leber injiziert werden. In der Leber nehmen dann die Insellzellen ihre Funktion auf. Da die eigenen Inselzellen dem Patienten zurückgegeben werden, besteht die Gefahr einer Abstoßung nicht.

Die erste autologe Inselzelltransplantation erfolgte 1977 an der Universität von Minnesota in den USA. Inzwischen wurden weltweit über 500 Inselzellautotransplantationen durchgeführt.