Liebe Patientinnen!

Leider müssen wir den Patiententag des Brustzentrums Dresden in diesem Jahr angesichts der Coronapandemie und den damit verbundenen Veränderungen und Regeln absagen. Die Entscheidung fiel uns sehr schwer.  

Die Grundidee des diesjährigen Patiententages war ein  „Sowohl – als - Auch „ –  für ein förderliches Zusammenwirken von „Schulmedizin“ und eigenen Heilkräften unter dem Motto „ Chemotherapie und Immunsystem – gemeinsam gegen Krebs“.  

Wir werden im Herbst 2021 diesen interessanten Tag der Begegnung, der Wissensvermittlung und gegenseitigen Stärkung  gegen Krebs wieder gestalten und hoffen auf Ihr zahlreiches Erscheinen.

Ihr Team des Brustzentrum Dresden

 

Fachbereich Gynäkologie

der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Dresden, Standort Neustadt/Trachau

 

In der Gynäkologie übernehmen wir

 

  • das ambulante Operieren. In einer speziell eingerichteten Sprechstunde können Sie sich bei uns dazu vorstellen.

  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Erkrankungen

  • gynäkologische Tumorchirurgie inklusive der Radikal-Operationen,

  • Brustreduzierungs- und Aufbauplastiken als Kompetenzpartner im Brustzentrum Dresden sowie
    alle Operationen von Brusterkrankungen einschließlich der Sentinel-Lymphonodektomie bei Mammakarzinomen

  • urogynäkologische Operationen das Spektrum reicht von einfachen konventionellen Plastiken bis zur kombinierten Mesh-unterstützten Descensusoperation bei Harninkontinenz die TVT-Operation (Einlage eines Prolenebandes um die Harnröhre)

  • sowie die konventionelle Kolposuspension paraurethrale Injektionstherapie (Bulkamid)

Ambulante Operationen bedeuten eine Vorbereitung für die Operation mindestens 24 h vor dem Eingriff, so dass Sie genug Bedenkzeit erhalten. Unser Spektrum an ambulanten Operationen beinhaltet sowohl die Behandlung von Fehlgeburten und verhaltenen Fehlgeburten, auch aus medizinischer Indikation, sowie bei Blutungsstörungen, Polypen oder Blutungen nach den Wechseljahren. Auch Eierstockzysten oder gutartige Tumore an den Eierstöcken sowie diagnostische Operationen bei unklaren Unterbauchschmerzen, Endometriose oder zur Sterilitätsdiagnostik führen wir minimal-invasiv durch. Bei vollendeter Familienplanung bieten wir als Selbstzahlerleistung auch die Sterilisation der Frau an.

Es bleiben lediglich kleinste Narben zurück.

Nach dem Eingriff dürfen Sie üblicherweise nach einer Überwachungszeit wieder von einer Begleitperson nach Hause begleitet werden.

Bitte melden Sie sich zur Terminvereinbarung unter folgender Telefonnummer:

0351- 856 2430 (gynäkologische Station ID1)

Außerhalb der Sprechzeiten Ihres ambulant behandelnden Kollegen bieten wir unsere Akutsprechstunde an, die jederzeit besetzt ist. Bitte verstehen Sie jedoch, dass es auf Grund unvorhergesehener Notfälle auch zu Wartezeiten kommen kann.

Bitte melden Sie sich bei akuten Problemen auf der gynäkologischen Station im Haus F, 1. Etage, sowie gerne auch vorher telefonisch an (0351- 856 2430).

Sollten Sie sich in der 25. Schwangerschaftswoche und darüber befinden, melden Sie sich bitte im Kreißsaal (Haus G, Tel.: 0351- 856 2460).

Tumore der Brust:

Gut- und bösartige Erkrankungen der weiblichen und auch der männlichen Brust und Achselhöhle werden in unserer Brustsprechstunde behandelt. Als Kompetenzpartner des Brustzentrums Dresden sind wir mit der Universitätsklinik Dresden und kooperierenden ärztlichen Partnern in direktem fachlichen Kontakt und können somit die passende und individuelle Behandlung eines jeden Patienten gewährleisten.

Bitte melden Sie sich zu unserer Brustsprechstunde telefonisch an (0351- 856 2415).

 

Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane:

Hierbei erhalten Sie von uns zunächst ausführliche Informationen, welche Behandlungsoptionen in Ihrem speziellen Fall in Frage kommen und werden über die nötigen Schritte, auch in der Nachbehandlung, informiert.

Durch die spezielle Weiterbildung unseres Chefarztes in der Gynäkologischen Onkologie können wir onkologisch korrekte und dennoch größtenteils minimalinvasive Operationen anbieten. Alle Formen von gynäkologischen Krebserkrankungen können wir in unserer Klinik behandeln. Dahingehend achten wir auf eine ganzheitliche Behandlung, die auch zum Beispiel die Einbeziehung unserer Psychoonkologin beinhaltet.

Zumeist werden bei Verdachtsfällen von Ihrem ambulant behandelndem Gynäkologen oder Ihrer Gynäkologin Termine in unserer Chefarztsprechstunde vereinbart. Zusätzlich bieten wir auch gern Termine für Zweitmeinungen an (0351- 856 2430).

Senkungsbeschwerden sind oftmals tabuisierte Beschwerden. Sie sollten sich im Falle von Harninkontinenz oder Gebärmuttervorfällen vertrauensvoll an Ihren behandelnde Gynäkologin oder Ihren Gynäkologen wenden. In unserer Chefarztsprechstunde können Sie von einer Beratung zu sämtlichen Methoden der Behandlungsmöglichkeiten profitieren. Von minimalinvasiven Eingriffen wie Unterspritzungen der Harnröhre, Einlage eines spannungsfreien Bandes bis hin zu konventionellen Plastiken sowie Netzeinlagen und Fixierungsoperationen stehen uns alle Operationsmöglichkeiten je nach Ihrem Befund zur Verfügung. Wir bitten um Terminvereinbarung (0351- 856 2402).

Aus unterschiedlichen Gründen kann eine Gebärmutterentfernung nötig sein. Hierbei bieten wir modernste Verfahren an, die Ihnen im persönlichen Gespräch erläutert werden. Der moderne Standard sind hierbei die minimal-invasiven Vorgehen von Gebärmutterentfernungen (Schlüssellochchirurgie). Dabei bilden die sogenannte LASH oder LAVH/TLH den aktuellen Standard, nach dem wir uns nach den Empfehlungen unserer Fachgesellschaften richten.

Die LASH (Laparoskopisch Assistierte Supracervikale Hysterektomie) ist dabei eine Gebärmutterentfernung, bei der der Gebärmutterhals und die fixierenden Bänder des Beckenbodens erhalten werden. Hierbei werden lediglich drei kleine Einschnitte in der Bauchdecke gemacht, die üblicherweise kaum sichtbare Narben ergeben.

Bei einer TLH (Totalen Laparoskopischen Hysterektomie) wird die gesamte Gebärmutter entfernt, hierbei sind auch die o.g. Einschnitte nötig. Die Scheide wird komplett in ihrer Anatomie erhalten, auf Grund der anatomischen Verhältnisse besteht hierbei jedoch auch eine Naht in der Scheide.

Bei bestimmten Voraussetzungen, z.B. einer sehr großen Gebärmutter durch gutartige Muskelknoten, kann eine Unterstützung der minimal-invasivem Methoden durch einen Zugang in der Scheide nötig sein. Diese sogenannte LAVH (Laparoskopisch Assistierten Vaginalen Hysterektomie) wird, wie natürlich auch die konventionelle Methode der rein vaginalen Gebärmutterentfernung, von unserer Klinik angeboten.

Selten geworden sind heutzutage Entfernungen der Gebärmutter mittels eines Bauchschnittes. Sollte lediglich diese OP-Methoder bei Ihnen in Frage kommen, werden Sie selbstverständlich ausführlich darüber beraten.

 

Weitere Operationen, die wir anbieten, sind die Entfernungen von gutartigen Muskelknoten der Gebärmutter (Myome). Dies kann je nach Lage der Muskelknoten auch mittels minimal-invasiver Techniken möglich sein, gelegentlich kommt auch ein Bauchschnitt in Frage. Auch hierbei stehen wir Ihnen mit unseren technischen Möglichkeiten und unserem Fachwissen gern beratend zur Seite.