Allgemein- und Viszeralchirurgie (Friedrichstadt)

Nebenschilddrüsen

Zu den von uns routinemäßig durchgeführten Operationen gehören die chirurgischen Eingriffe an den Nebenschilddrüsen. Die beidseits paarig angelegten Nebenschilddrüsen zeigen eine sehr variable Lage im Halsbereich meist hinter oder an der Schilddrüse gelegen aber auch hinter dem Brustbein zu finden. Überfunktionen der Nebenschilddrüse / Nebenschilddrüsen sind meist Zufallsbefunde bei wiederholter Nierensteinbildung oder bei unklaren Knochen- und Gelenkschmerzen.

Dabei zeigen sich u.a. im Labor erhöhte Kalziumwerte im Blut, ein erhöhtes Hormon der Nebenschilddrüse ( Parathormon ) und erniedrigtes Phosphat im Blut bei normaler Nierenfunktion.

Um eine fokussierte Zugang zu ermöglichen , sollte der Versuch einer Lokalisation der erkrankten Nebenschilddrüse/ Nebenschilddrüsen mit Ultraschall und 99mTc-MIBI- Szintigraphie unternommen werden. Ist die präoperative Lokalisation nicht möglich, müssen beim Eingriff alle 4 Nebenschilddrüsen dargestellt werden, um die Erkrankte ( -en ) zu identifizieren und zu entfernen.

Zur Abgrenzung Ein- oder Mehrdrüsenerkrankung führen wir bei der Operation ein Parathormonmonitoring durch.

Bösartige Geschwülste der Nebenschilddrüsen sind sehr selten.

Die bei Dialysepatienten auftretende Überfunktion betrifft alle 4 Nebenschilddrüsen.

Bei geplanter Nierentransplantation sollten bis auf den Erhalt ½ Nebenschilddrüse die restlichen entfernt werden

( sog. subtotale Resektion ). Die vollständige Nebenschilddrüsenentfernung wird bei ohne geplante Nierentransplantation

durchgeführt.